Skip to content
Foto (Foto­agen­tur Kider­le): Der Schwä­bisch Gmün­der Oskar Ehe­halt wird zum Stän­di­gen Dia­kon geweiht

Oskar Ehe­halt wird Stän­di­ger Diakon 

19.09.2022

In Mün­chen wird am 24. Sep­tem­ber ein Mann zum Stän­di­gen Dia­kon geweiht, der aus Schwä­bisch Gmünd stammt und dort lan­ge Zeit gewirkt hat.

 

Oskar Ehe­halt stammt aus Schwä­bisch Gmünd. Er wuchs vor Ort in der kirch­li­chen Jugend­ar­beit auf und enga­gier­te sich in sei­ner Pfarr­ge­mein­de St. Pius im Gmün­der Osten in der Zeit von Dekan Geb­hard Luiz. Ehe­halt lei­te­te damals Minis­tran­ten-Grup­pen, war auch als Deka­nats­ober­mi­nis­trant im Deka­nat aktiv und orga­ni­sier­te meh­re­re Romwallfahrten.

Oskar Ehe­halt fand durch Stu­di­um, Beruf und Fami­lie dann sei­ne neue Hei­mat in Ober­bay­ern. Er lebt seit zwei Jahr­zehn­ten in Geretsried.

Nach dem Abitur und dem abge­leis­te­ten Wehr­dienst absol­vier­te Oskar Ehe­halt zunächst den Stu­di­en­gang der Elek­tro­tech­nik in Wein­gar­ten. Dar­an schloss sich ein Abschluss als Wirt­schafts­in­ge­nieur in Nür­tin­gen an. 25 Jah­re lang war Ehe­halt in lei­ten­den Posi­tio­nen im inter­na­tio­na­len Manage­ment tätig und kam auf die­sem Weg nach Ober­bay­ern. Danach arbei­te­te er als Mar­ke­ting- und Ver­triebs­lei­ter für den Ver­lag der Sale­sia­ner Don Boscos in München.

Der 54-jäh­ri­ge Oskar Ehe­halt ist seit 22 Jah­ren ver­hei­ra­tet und lebt mit sei­ner Frau und sei­nen bei­den Kin­dern in Gerets­ried-Stein im Land­kreis Bad Tölz – Wolfratshausen.

In sei­ner Hei­mat­pfar­rei war Oskar Ehe­halt lan­ge Jah­re ehren­amt­lich enga­giert — neben dem Vor­sitz im Pfarr­ver­bands­rat zuletzt als Lei­ter von Wort­got­tes­fei­ern und in der Kir­chen­ver­wal­tung. Dane­ben war er als Mit­glied des Redak­ti­ons­teams des Pfarr­briefs der Stadt­kir­che Gerets­ried sie­ben Jah­re lang aktiv.
Oskar Ehe­halt ist seit zwei Jah­ren haupt­amt­lich als Seel­sor­ger in der Stadt­kir­che Wolf­rats­hau­sen ein­ge­setzt, wo er bereits zuvor sein 18-mona­ti­ges Dia­ko­nats-Prak­ti­kum absolvierte.

Nach der Wei­he wird er Stän­di­ger Dia­kon im Haupt­be­ruf und ist vor­ge­se­hen im Pfarr­ver­band Bad Tölz.

„All‘ unser Tun soll auf Hoff­nung aus­ge­rich­tet sein. Auch wenn wir jeden Mor­gen nicht wis­sen, was der Tag brin­gen wird, so sind wir als Chris­ten auf­ge­ru­fen hoff­nungs­voll unse­ren Mit­men­schen zu begeg­nen.„ „Das durch Jesu Kom­men ange­bro­che­ne Reich Got­tes soll in der Welt unser Gesicht, ja mein Gesicht bekom­men. Von die­ser Hoff­nung schreibt der Apos­tels Pau­lus an die Gemein­de in Korinth. Die­se Bot­schaft ist heu­te noch genau­so aktu­ell wie damals. Sie lässt uns hoff­nungs­voll nach vor­ne schau­en – egal was da auch kom­men mag.
Es ist mir ein Anlie­gen, in all‘ mei­nem Wir­ken als Dia­kon die­se Hoff­nung stets durch­schei­nen zu lassen.“

 

Die Aus­bil­dung zum Stän­di­gen Dia­kon hat nahe­zu sie­ben Jah­re gedau­ert. Der Groß­teil davon erfolg­te berufs­be­glei­tend. In die­ser Zeit hat Herr Ehe­halt­ver­schie­de Aus­bil­dungs­ein­hei­ten mit Wochen­en­den, Aus­bil­dungs­wo­chen, Fern­stu­di­um absol­viert. Im Juli 2022 hat er nach einem Jahr mit zehn Aus­bil­dungs­wo­chen in Bene­dikt­beu­ern den Pas­to­ral­kurs für Stän­di­ge Dia­ko­ne erfolg­reich absolviert.

In Bene­dikt­beu­ern konn­te Oskar Ehe­halt an sei­ne Ver­bin­dun­gen zu den Sale­sia­nern Don Boscos anknüp­fen. Er hat zwei Jah­re nach sei­nem Aus­stieg aus der Wirt­schafts­welt im Don Bosco Ver­lag in Mün­chen bei den Sale­sia­nern gearbeitet.

Am 24. Sep­tem­ber wird Herr Ehe­halt nun im Münch­ner Dom durch den Erz­bi­schof von Mün­chen und Frei­sing, Rein­hard Kar­di­nal Marx, zum Dia­kon geweiht. Der Got­tes­dienst beginnt um 9h und ist nach aktu­el­lem Stand ohne Zugangs­be­schrän­kun­gen besuch­bar. Der Got­tes­dienst wird auch live gestreamt unter : www.erzbistum-muenchen.de/stream

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich unter: www.erzbistum-muenchen.de/diakonenweihe2022