Skip to content
Salbung

Glo­cken­klang durch­bricht den Alltag

13.07.2022 Sibyl­le Schwenk

Vom ertüch­tig­ten Kirch­turm der katho­li­schen Hei­lig-Kreuz-Kir­che im Aale­ner Stadt­teil Hütt­feld wer­den ab Mit­te Sep­tem­ber Kir­chen­glo­cken erklin­gen. Die Beson­der­heit: Drei der vier Glo­cken stam­men aus der evan­ge­li­schen Mar­kus­kir­che, die auf­ge­ge­ben wur­de. Die vier­te Glo­cke wur­de gespendet.

Aalen . Zwi­schen Stra­ßen­ge­räu­schen, Bau­lärm und All­tags­hek­tik wird sich über dem Aale­ner Stadt­teil Hütt­feld ab 18. Sep­tem­ber der Klang von vier Glo­cken mischen. Drei der Glo­cken haben sozu­sa­gen ihren „Dienst­herrn“ gewech­selt. Die evan­ge­li­sche Mar­kus­kir­che wur­de vor drei Jah­ren auf­ge­ge­ben. Die Glo­cken indes fan­den eine neue Ver­wen­dung. Auf Initia­ti­ve des Aale­ners Hel­mut Erhardt, aktiv in der Kir­chen­ge­mein­de Sal­va­tor, zu der die Hei­lig-Kreuz-Kir­che gehört, sind die Glo­cke umge­zo­gen. Das Ter­zett wird ergänzt von einer neu­en Glo­cke, gegos­sen in Wetz­lar und vom Glo­cken­sach­ver­stän­di­gen der Diö­ze­se als „sehr exakt gegos­sen“ titu­liert. Sie ist eine Spen­de der Fami­lie Diessner.

Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag nun fand die Wei­he der vier Schön­hei­ten statt. Auf­ge­hängt an einem Holz­ge­stell und sehr fein mit Blu­men geschmückt, freu­te sich Pfar­rer Wolf­gang Sedl­mei­er sehr über die­ses beson­de­re Ereig­nis. Immer­hin liegt die letz­te Glo­cken­wei­he in Aalen 72 Jah­re zurück.

Auch Prä­lat Dr. Klaus Krä­mer, der zur Wei­he aus Rot­ten­burg ange­reist war, sprach von einem „beson­de­ren Anlass, den es so nicht mehr oft gibt“. Die Glo­cken sei­en ein Zei­chen der Kon­ti­nui­tät und dass wei­ter­ge­hen wird mit der Kir­che. „Der Glau­be wird wei­ter­ge­tra­gen von Genera­ti­on zu Genera­ti­on“, führ­te der Prä­lat aus. Die Gemein­de wer­de zusam­men­ge­ru­fen von den Glo­cken, ihr Klang durch­bre­che den All­tag und woll­ten zei­gen, dass Gott den Men­schen nahe ist. „Mit dem Klang der Glo­cken kann die­ses Gefühl in unser Herz sinken“.

Beglei­tet vom Chor der Kin­der­ta­ges­stät­te St. Fran­zis­kus und einer gro­ßen Schar an Ministrant:innen wur­de die Glo­cken­wei­he vor der Kir­che zu einem Fest des Glau­bens, das im anschlie­ßen­den Got­tes­dienst ver­tieft wur­de. Der Chor der Sal­va­tor­kir­che unter Lei­tung von Hans-Peter Haas sorg­te mit einer lieb­li­chen, von Solo­pas­sa­gen für die Sopra­nis­tin­nen durch­zo­ge­nen Mes­se, für Glanz­punk­te in der Lit­ur­gie. Kon­rad Bader an der Orgel kom­plet­tier­te den musi­ka­li­schen Genuss.

In der Pre­digt ging Prä­lat Krä­mer auf das Evan­ge­li­um vom Barm­her­zi­gen Sama­ri­ter ein. Wir müss­ten uns ange­wöh­nen, die Welt aus den Augen des ande­ren zu sehen, sozu­sa­gen die „Opfer­per­spek­ti­ve“ ein­neh­men. Dies sei der Kern­punkt christ­li­cher Exis­tenz. Er schlug den Bogen zur Glo­cken­wei­he als star­kes, öku­me­ni­sches Zei­chen, als ein Zei­chen, dass es wei­ter­geht mit der Kirche.

Pfar­re­rin Caro­li­ne Ben­der brach­te im Anschluss an den Got­tes­dienst die Glück­wün­sche der evan­ge­li­schen Kir­che. „Glo­cken“, so sag­te die Pfar­re­rin, „haben seit Jahr­hun­der­ten die Auf­ga­be, die Men­schen zum Gebet auf­zu­ru­fen“. Sie freue sich sehr, dass nun die Glo­cken der Mar­kus­kir­che in Hei­lig-Kreuz wei­ter­klin­gen können.

Der Gewähl­te Vor­sit­zen­de der Sal­va­t­or­ge­mein­de, Wal­ter Bey­er, sprach davon, dass die Glo­cken die Stim­me der Kir­che und ihrer Wer­te vom Kirch­turm erhe­ben. Es sei ein gelun­ge­nes Ensem­ble aus Alt und Neu. Er hob beson­ders das Enga­ge­ment von Hel­mut Erhardt her­vor, dem Trei­ber die­ses Pro­jekts und uner­müd­li­chen Spen­den­samm­ler. Durch sei­nen Ein­satz könn­ten nun bald die Glo­cken erklingen.

Für Wolf­gang Steid­le, ers­ter Bür­ger­meis­ter der Stadt Aalen, sind Glo­cken ein Zei­chen für Hei­mat. Gleich­zei­tig mahn­ten sie für den Frie­den. „Viel­leicht sind sie auch ein Zei­chen für den Auf­bruch in der katho­li­schen Kir­che“, mein­te Steidle.

Die ita­lie­ni­sche Gemein­de „Maria San­tis­si­ma Imma­co­la­ta“ brach­te eben­falls durch eine Ver­tre­te­rin die Glück­wün­sche. Die ita­lie­ni­sche Gemein­de fei­ert jeden Sonn­tag­vor­mit­tag in der Hei­lig-Kreuz-Kir­che eine Mes­se mit Pfar­rer José Mikun­di Sambay.

 

Beim anschlie­ßen­den Gemein­de­fest wur­de die Glo­cken­wei­he noch bei gemüt­li­chem Bei­sam­men­sein gefei­ert. Zum ers­ten Mal wird man das Geläut am 18. Sep­tem­ber hören können.